ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag 2021

Sonntag, 28.02.2021 10:00 Uhr

Vanuatu – Weltgebetsland 2021

Sie sind heute um 10:00 Uhr vom Weltgebetstags-Team Willisau zu einem ökumenischen Gottesdienst in die reformierten Kirche Willisau eingeladen. Wir bedauern es, dass wir in diesem Jahr auf das anschliessende Kirchencafé mit gemütlichem Austausch verzichten müssen wegen der Pandemie.

Für diesen Gottesdienst brauchen wir Ihre Anmeldung unter www.refwillisau.ch oder Tel. 041 970 17 35. Vielen Dank! Die bewilligte Personenzahl im Gottesdienst liegt bei 50.

Der Gottesdienst wurde von Frauen aus Vanuatu erarbeitet. Vanuatu ist ein Inselstaat in einem Gebiet mit Erdbebenrisiko im südpazifischen Ozean. Er besteht aus 83 Inseln, die durch Vulkanausbrüche entstanden sind. Heute gibt es dort sieben grosse Vulkane, von denen vier aktiv sind. 65 von diesen tropischen Inseln sind bewohnt. 50‘000 Personen, ca. ein Sechstel der Gesamtbevölkerung, leben in der Hauptstadt Port-Vila auf der Insel Efate.

Folgend weitere Informationen zur Insel Vanuatu:

  • Der steigende Meeresspiegel droht Boden wegzuspülen. Jedes Jahr wird der Staat von durchschnittlich acht bis zehn Zyklonen heimgesucht. Der Gebrauch von Plastikartikeln ist auf allen Inseln seit 2018 gesetzlich verboten. Land wird nicht als Eigentum gesehen, sondern als Lebensgrundlage für Menschen und Tiere, Kultur und spiritueller Stärke. Die Frauen dort sagen: «Das Land ist für uns wie die Mutter für ein kleines Kind.»
     
  • In Vanuatu werden 113 Sprachen und unzählige Dialekte gesprochen. Englisch, Französisch und Bislama sind die drei offiziellen Amtssprachen. Schon 2000 vor Christi Geburt waren viele der Inseln besiedelt. 1606 eroberten es Europäer. 1774 benannte es Kapitän James Cook als «Neue Hebriden». Später kamen britische und französische Siedler und Missionare. Kostbares Sandelholz wurde für den Handel rücksichtslos abgeholzt. Vor allem zwischen 1847 und 1904 wurden Einheimische als schlecht- oder unbezahlte Arbeitskräfte verschleppt. Ab 1847 standen die Inseln unter britisch-französischer Herrschaft. Am 30. Juli 1980 erlangte der Staat Unabhängigkeit und nannte sich «Land das aufsteht» – «Vanuatu». Das Motto ist «In Gott stehen wir».
     
  • Der Besuch der sechsjährigen Grundschule ist freiwillig und kostet Geld. Meistens können sich die Familien nur den Schulbesuch eines ihrer Kinder leisten. Sie senden nur den ältesten Jungen zur Schule.
     
  • Vanuatus gemässigtes Klima ist für die Landwirtschaft und den Ackerbau bestens geeignet. Auch fischt und jagt man. Die Kokospalme gilt als Baum des Lebens. Der Export der verarbeiteten Güter trägt mit 5 bis 9% zum Bruttoinlandprodukt bei. Im Tourismus sind ein Drittel der erwerbstätigen Bevölkerung 40 % des Bruttoinlandproduktes.
     
  • Vanuatu ist ein Steuerparadies.
     
  • Die Bevölkerung Vanuatus bezeichnet sich als christlich und ist ausserdem mit der Natur, den Traditionen der Ahnen und der Stammeskultur verbunden. In jedem Dorf findet man mehrere Kirchen und Konfessionen, z.B. Mormonen, die Sieben-Tags-Adventisten, die Zeugen Jehovas und die Pfingstgemeinde, katholische und evangelische Kirchen. Die Kirchen sind politische, soziale und religiöse Zentren, in denen man sich mehrmals pro Woche trifft.
     

Für das Weltgebetstags-Team Willisau: Christine Demel,
Pfarreiseelsorgerin

 

 

 

 

Ort reformierte Kirche Willisau