Corona-Massnahmen

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Bestimmungen, wie sie sich konkret auf die Pfarreisituation auswirken:

 

Erstkommunion Willisau im September:

Die für den Weissen Sonntag vorgesehene Erstkommunion ist auf So, 20. September UND auf So, 27. September verschoben. Uhrzeit: je 10.00 Uhr. Aufgrund der hohen Teilnehmendenzahl feiern wir Erstkommunion an zwei Sonntagen. Jeweils möglicherweise mit der Einschränkung nur mit den Erstkommunionfamilien und keinen weiteren Gottesdienstbesuchern. So wie aktuell die Regularien sind.

 

Corona-Massnahmen Kanton Luzern, Stand 15. Juli:

Die vom Kanton Luzern erlassenen Massnahmen vom 15. Juli gelten ab 17. Juli bis auf weiteres. Sie verschärfen die Massnahmen des Bundes vom 23. Juni in einigen Punkten. Für die Veranstaltungen, auch die Gottesdienste unserer Pfarrei, bedeutet das:

  • Veranstaltungen bis 300 Personen sind zulässig, wenn die Mindestabstände eingehalten werden können. In der Pfarrkirche sind das 160-180 Personen.
  • Können die Mindestabstände nicht eingehalten werden, besteht entweder
    • eine Maskenpflicht für alle Anwesenden (was wir für die Gottesdienste unbedingt vermeiden möchten) oder
    • es muss eine Unterteilung in Sektoren mit maximal 100 Personen vorgenommen werden, idealerweise mit verschiedenen Zugängen zu den jeweiligen Sektoren. Unabhängig von der Anzahl Sektoren sind dann zusätzlich die Kontaktdaten zu erheben. Ausserhalb dieser Sektoren muss entweder der Mindestabstand eingehalten oder eine Schutzmaske getragen werden, wenn die Möglichkeit der Durchmischung besteht.

Andreas Wissmiller, Pfarreileiter

 

Corona-Massnahmen Bund, Stand 23. Juni:

Der Bundesrat hat am 20. Juni die Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Epidemie gelockert.

Die Schweizer Bischofskonferenz hat auf 23. Juni ihr Schutzkonzept für öffentliche Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen angepasst. Hier die wichtigsten Orientierungspunkte:

  • Hygiene-Regeln, v.a. Verwendung Desinfektionsmittel, und Personenabstände (1,50 m) bleiben zentral.
  • Veranstaltungen bis zu 1000 Personen sind erlaubt. Aber: Die Zahl der Besucher*innen einer Veranstaltung richtet sich nach den Abstandsmöglichkeiten im Raum. In der Pfarrkirche sind das 160-180 Personen. Nur in Ausnahmefällen kann die so zulässige Personenzahl überschritten werden. Dann müssen aber die Kontaktdaten erhoben werden und von der Pfarrei 14 Tage aufbewahrt werden (anschliessend werden sie sofort vernichtet).
  • Taufen, Erstkommunion, Firmungen, Trauungen sind wieder möglich, unter Einhaltung der Schutzmassnahmen.
  • Sommerlager sind möglich unter Einhaltung der jeweiligen Schutzkonzepte.
  • Die Weihwasserbecken bleiben weiterhin leer.
  • Im Gottesdienst findet keine Mundkommunion statt. Nur Handkommunion.

Ich bin dankbar, dass auf diese Weise wieder viele Veranstaltungen möglich sind. Zu allen Massnahmen gehört auch die Eigenverantwortung aller Teilnehmenden und der gesunde Menschenverstand. Ich danke allen herzlich für wechselseitiges Verständnis und Rücksichtnahme.

Andreas Wissmiller, Pfarreileiter

 

Zuwendungen des Pfarramtes in der Corona-Zeit

Aus seinen Möglichkeiten für soziale Zuwendungen hat das Katholische Pfarramt Anfang April an Caritas Schweiz unter dem Stichwort «Corona-Krise: Hilfe für Menschen in akuten Notlagen» Fr. 3'000.- gespendet.

Ende April gingen weitere Fr. 1'500.- an drei Institutionen, die für Menschen in Notsituationen da sind - Menschen, die von der ausserordentlichen staatlichen Unterstützung in der Corona-Zeit kaum bis gar nicht profitieren. Je Fr. 500.- gingen an Verein Kirchliche Gassenarbeit, «GasseChuchi für Gratisessen» (Personengruppe Obdachlose); an Verein Kontakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers in der Kirche St. Anton Luzern (Personengruppe Sans-Papiers); sowie an Frauenhaus Luzern (Personengruppe von häuslicher Gewalt Betroffene).

In diskreter Weise unterstützt das Pfarramt auch von Not betroffene Einzelpersonen hier in Willisau.

Andreas Wissmiller, Pfarreileiter.