Corona-Massnahmen

An dieser Stelle finden Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Bestimmungen, wie sie sich konkret auf die Pfarreisituation auswirken:
 

 

Gottesdienste bis Ende Februar

Die seit 18. Januar geltenden neuen Massnahmen des Bundes habe keine Auswirkungen auf die Gottesdienste in den Pfarreien. Zwar sind alle kulturellen Veranstaltungen verboten, aber Gottesdiense sind davon ausgenommen.

Allerdings gilt die vom Bund festgelegte Obergrenze von 50 Personen, die wir auch einhalten müssen. Ich empfehle Ihnen, ggf. frühzeitig in der Pfarrkirche zu kommen und danke für Ihr Verständnis. Wir leben in einer Pandemie. Ich verstehe es als Privileg, dass wir überhaupt Gottesdienste feiern können. Dieses Privileg möchte ich nicht gefährden und auch zur Eindämmung des Virus beitragen. Eine Anmeldung zum Gottesdienst ist derzeit nicht erforderlich.

Andreas Wissmiller, Pfarreileiter

 

Stand 2. Februar: Gottesdienste in den Heimen Zopfmatt und Breiten

Die Gottesdienste in den Heimen Zopfmatt und Breiten dürfen wieder gehalten werden. Sie sind jedoch bis auf Weiteres einzig für die Bewohnerinnen und Bewohner gedacht. Wir bitten um ihre Beachtung.

 

Corona-Massnahmen des Bundes, Stand 5. Dezember:

Ab dem 9. Dezember 2020 ist das Singen ausserhalb des Familienkreises und der obligatorischen Schule verboten, sowohl im Freien als auch in Innenräumen. Das gilt nicht nur für Chöre, sondern auch für das gemeinsame Singen in Gottesdiensten und bei gewissen Silvesterbräuchen, an denen gesungen wird. Ausnahmen gelten für professionelle Chöre und Sängerinnen und Sänger. Das Bistum Basel trägt diesen Entscheid des Bundes mit.

 

Corona-Massnahmen des Bundes, Stand 28. Oktober:

Aufgrund des Bundesratsbeschluss vom 28. Oktober sind ab sofort nur noch Veranstaltungen bis 50 Personen erlaubt. Das betrifft auch sämtliche kirchlichen Veranstaltungen, auch die Gottesdienste. Die Massnahme gilt bis auf weiteres. Mit Blick auf die akut hohen Ansteckungszahlen tragen wir als Pfarrei diese Massnahme selbstverständlich mit. Auch die Maskenpflicht gilt weiterhin in den Gottesdiensten und allen Veranstaltungen im Innenraum. Auch im Aussenraum, wenn sich etwa vor Eingängen mehr Menschen zusammenfinden, gilt eine Maskenpflicht. Auch im Pfarrhaus gilt die Maskenpflicht. Ganz grundsätzlich ist weiterhin absolut geboten, physisch Abstand zu halten und Desinfektionsmittel zu benutzen. Der physische Abstand muss ja keinen Abstand im Herzen bedeuten.

Andreas Wissmiller, Pfarreileiter

 

Corona-Massnahmen Kanton Luzern, Stand 17. Oktober:

Nach einer längeren Phase unveränderter Regeln im Kanton Luzern gelten aufgrund der deutlich gestiegenen Ansteckungszahlen im Kanton Luzern neu weitere Massnahmen. Zu diesen gehört zentral das Tragen einer Schutzmaske in allen Läden und auch öffentlichen Gebäuden, also auch den Gotteshäusern. Daher ist neu das Tragen einer Maske auch im Gottesdienst obligatorisch. Die Massnahme gilt voraussichtlich bis 31. Januar 2021. Als Pfarrei und Kirchgemeinde tragen wir diese Massnahme mit und vertrauen auf ihre Wirksamkeit. Weiterhin bleiben Desinfizieren und Abstände halten ganz zentrale Massnahmen. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihr verantwortungsvolles Handeln.

Andreas Wissmiller, Pfarreileiter